Satzung des Karnevalsverein

„Narrengilde Diedenbergen 2011 e.V.“

§ 1 Name und Sitz

(1)Der Verein führt die Bezeichnung „Narrengilde Diedenbergen 2011“; nach Eintragung führt er den Zusatz „e.V.“ (Abgekürzt NGD 2011).

(2)Er hat seinen Sitz in 65719 Hofheim am Taunus, Ortsteil Diedenbergen. Er soll in das Vereinsregister eingetragen werden.

§ 2 Vereinszweck

(1) Er verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke” der Abgabenordnung (§§51 ff) in der jeweils gültigen Fassung.

(2) Zweck des Vereins ist die Förderung und Pflege des Brauchtums der Diedenbergener Fastnacht und der karnevalistischen Gedanken in seiner kulturell wertvollen Bedeutung.

(3) Zweck ist darüber hinaus, das Heranführen von Kinder und Jugendlichen an das karnevalistische Brauchtum, sowie die Förderung der aktiven Jugendarbeit. Dieses Ziel kann z.B. durch die Einrichtung von Kinder- und Jugendtanzgarden, oder auch durch andere karnevalistischen Darbietungen im Kinder- und Jugendkarneval erreicht werden.

§ 3 Selbstlosigkeit

(1)Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(2)Mittel die dem Verein zufließen, dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

(3)Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§ 4 Arten der Mitgliedschaft

Der Verein besteht aus ordentlichen Mitgliedern (aktiven), außerordentlichen Mitgliedern (passiven), Ehrenmitgliedern, Kindern und Jugendlichen.

(1) Ordentliche Mitglieder sind diejenigen, die sich voll an der Vereinsarbeit beteiligen, die regelmäßig an den satzungsgemäßen Veranstaltungen teilnehmen oder sich aktiv an der Vereinsführung betätigen.

(2) Außerordentliche Mitglieder fördern die Aufgaben des Vereins, ohne regelmäßig an der Vereinsarbeit teilzunehmen. Sie unterstützen die Vereinstätigkeit vor allem durch Zahlung des Mitgliedsbeitrages.

(3) Ehrenmitglieder sind Personen, die hierzu wegen besonderer Verdienste um den Verein oder das karnevalistische Brauchtum ernannt werden. Voraussetzung und Art der Ehrung sind in einer besonderen Ehrenordnung geregelt.

(4) Die Mitgliedschaft von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren wird im § 14 Vereinsjugend geregelt.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

(1) Mitglied kann jede natürliche Person auf schriftlichen Antrag werden, ohne Rücksicht auf Stand, Beruf, Nationalität oder Konfession.

(2) Kinder unter 14 Jahre und Jugendliche unter 18 Jahre bedürfen der schriftlichen Genehmigung des gesetzlichen Vertreters zur Aufnahme in den Verein.

(3) Der schriftliche Antrag auf Aufnahme ist an den Vorstand des Vereins zu richten. Über die Aufnahme als Mitglied entscheidet allein der vertretungsberechtigte Vorstand (§26 BGB).

(4) Verdienten Mitgliedern kann auf Vorschlag des Vorstands, durch Beschluss der Mitgliederversammlung die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

§ 6 Beendigung der Mitgliedschaft

(1) Die Mitgliedschaft erlischt mit dem Tod oder der schriftlichen Abmeldung an den Vorstand, unter Einhaltung einer dreimonatigen Kündigungsfrist zum 1. November eines jeden Jahres.

(2) Der Ausschluss eines Mitgliedes aus dem Verein kann vom geschäftsführenden Vorstand ausgesprochen werden, wenn in der Person des Mitglieds ein wichtiger Grund vorliegt.

(3) Ausschließungsgründe sind:

a) wiederholte vorsätzliche Verstöße gegen die Satzung bzw. die Interessen des Vereins; gegen             Beschlüsse und Anordnungen der Vereinsorgane,

b) unehrenhaftes Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereinslebens,

c) Beitragsrückstände (2 Jahre)

(4) Dem vom Ausschluss betroffenen Mitglied steht die Möglichkeit der Anrufung des erweiterten Vorstandes, welcher zusammen mit dem Ältestenrat in solchen Fällen zur Entscheidung berufen ist, zu. Die Anrufung hat binnen 4 Wochen seit Beschlussfassung über den Ausschluss zu erfolgen. Dies muss schriftlich geschehen. Zum Nachweis der Fristwahrung genügt der Poststempel.

(5) Rückständige Beiträge sind bei Austritt oder Ausschluss voll nach zu entrichten.

§ 7 Geschäftsjahr, Beitrag

(1) Das Geschäftsjahr beginnt am 1. April und endet am 31. März des Folgejahres.

(2) Die Höhe der Mitgliedsbeiträge wird von der Mitgliederversammlung durch Beschluss festgesetzt.

(3) Die Beiträge werden jeweils für die Dauer des Geschäftsjahres gezahlt. Sie werden jeweils zu Beginn des Geschäftsjahres fällig und sind bis spätestens zum 30. November des laufenden Jahres zu zahlen.

(4) Die Beiträge werden grundsätzlich zum 01. November per SEPA‐Lastschriftmandat eingezogen. Fällt dieser nicht auf einen Bankarbeitstag, erfolgt der Einzug am unmittelbar darauf folgenden Bankarbeitstag.

(5) Auf begründeten Antrag kann einzelnen Mitgliedern der Mitgliedsbeitrag teilweise oder ganz erlassen werden. Die Entscheidung darüber obliegt dem Vorstand.

(6) Ehrenmitglieder werden von der Verpflichtung zur Zahlung des Mitgliedsbeitrags freigestellt.

§ 8 Organe, Gliederung

(1) Organe des Vereins sind:

a) die Mitgliederversammlung (§9),

b) den Vorstand und den erweiterten Vorstand (§12)

(2) Abteilungen und/oder Untergruppierungen sind Teile der inneren Organisation des Vereins und werden vom Vorstand bestätigt. Sie haben keine eigene Rechtsfähigkeit. Diese hat lediglich der eingetragene Verein (e.V.) gemäß §§ 21 ff. BGB.

(3) Daraus ergibt sich unter anderem, dass Veranstaltungen mit dem Vorstand abzustimmen sind.

§ 9 ordentliche Mitgliederversammlung

(1) Zur ordentlichen Mitgliederversammlung lädt der 1. Vorsitzender unter Angabe der Tagesordnung, des Ortes und der Zeit mindestens einmal jährlich ein.

(2) Die Einladung erfolgt durch Veröffentlichung im Amtsblatt der Stadt Hofheim.

(3) Die Einladungsfrist beträgt 14 Tage.

(4) Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzender oder einer seiner Stellvertreter. Sollte ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstands nicht anwesend sein, wird von der Versammlung ein Versammlungsleiter gewählt.

(5) Jede ordnungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden durch einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst, soweit nicht durch Satzung etwas anderes bestimmt ist.

(6) Abstimmung erfolgt durch Handheben. Auf Antrag an die Mitgliederversammlung kann eine geheime Abstimmung erfolgen.

(7) Anträge zur Mitgliederversammlung sind mindestens 8 Tage vorher dem 1.Vorsitzenden schriftlich einzureichen.

(8) Anträge, welche später eingehen oder solche, die erst in der Mitgliederversammlung gestellt werden, können nur in die Tagesordnung aufgenommen werden, wenn mindestens zwei Drittel der anwesenden Mitglieder dazu ihre Zustimmung geben.

§ 10 Aufgaben der Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung nimmt Kenntnis vom

a) Bericht der/des 1. Vorsitzende/n

b) Kassenbericht

c) Kassenprüfungsbericht

(2) Die Mitgliederversammlung beschließt über

a) die Entlastung des Vorstands

b) die Neuwahl des Vorstands

c) die Bestellung von Kassenprüfer(n)

d) Bestätigung des Jugendsprechers

e) die Höhe der Mitgliederbeiträge

f) die Ernennung von Ehrenmitgliedern

g) Satzungsänderungen

(3) Bei Wahlen ist gewählt, wer mehr als die Hälfte der abgegebenen Stimmen erhalten hat. Stimmen, deren Ungültigkeit der Versammlungsleiter feststellt, gelten als nicht abgegeben.

(4) Vorstandsmitglieder werden für 2 Jahre gewählt. Bei der ersten Wahl werden der 1. Vorsitzende und der Schriftführer nur auf 1 Jahr gewählt.

(5) Hat niemand mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen erhalten, so findet eine Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten statt, die die meisten Stimmen erhalten haben. Gewählt ist dann derjenige, der die meisten Stimmen erhält; bei gleicher Stimmenzahl entscheidet das vom Versammlungs-leiter zu ziehende Los.

(6) Wiederwahl ist zulässig

(7) Über den Versammlungsablauf und Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist ein Protokoll zu fertigen, das vom Versammlungsleiter und dem Schriftführer zu unterzeichnen ist.

§ 11 Außerordentliche Mitgliederversammlung

(1) Zur außerordentlichen Mitgliederversammlung kann der 1. Vorsitzende/r aus gegebenem Anlass einladen.

(2) Die außerordentliche Mitgliederversammlung muss auf schriftlichen Antrag von mindestens 1/10 der Mitglieder und/oder ¼ des Vorstandes einberufen werden. Der Antrag ist zu begründen.

(3) Für Einladung und Ablauf einer solchen Versammlung gelten die gleichen Regeln wie für die ordentliche Mitgliederversammlung.

§ 12 Vorstand

(1) Die Vereinsführung besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und dem erweiterten Vorstand.

(2) Der geschäftsführende Vorstand besteht aus

a) 1. Vorsitzender(e)

b) 2. Vorsitzender(e)

c) Schriftführer(in)

d) Schatzmeister(in)

(3) Zum erweiterten Vorstand gehören darüber hinaus

e) der(die) Pressewart(in)

f) der(die) Jugendsprecher(in)

g) Abteilungen/Untergruppierungen die erst später gegründet werden, entsenden jeweils einen               Beisitzer.

§ 13 Aufgaben des Vorstandes

(1) Sämtliche Mitglieder des Vorstands und des erweiterten Vorstands üben ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

(2) Die Geschäftsführung und Vertretung des Vereins liegt in der Hand des geschäftsführenden Vorstandes gemäß § 12 Abs. 2. Der Geschäftsführende Vorstand ist Vorstand im Sinne des § 26 BGB.

(3) Zur Durchführung besonderer Aufgaben kann der Vorstand Ausschüsse bilden, diese gelten als aufgelöst, wenn die übertragene Aufgabe erledigt ist. Die Erledigung der Aufgabe stellt gegebenenfalls der Vorstand fest.

(4) Der Schriftführer lädt im Auftrag des Vorstandes zu den Sitzungen des geschäftsführenden oder erweiterten Vorstands ein.

§ 14 Vereinsjugend

(1)Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sind Mitglieder der Vereinsjugend der Narrengilde Diedenbergen 2011.

(2) Die Vereinsjugend gibt sich eine Jugendordnung.

(3)Die Kinder- und Jugendwahlen, sowie sonstige betreffende Jugendmaßnahmen werden in dieser Jugendordnung geregelt.

(4)Die Vereinsjugend wählt aus ihren Reihen (gemäß der Jugendordnung) eine(n) Jugendsprecher(in), der/die mit vollem Stimmrecht dem erweiterten Vorstand angehört.

(5)Der/die gewählte Jugendsprecher(in) muss von der Mitgliederversammlung bestätigt werden

§ 15 Auflösung, Satzungsänderung

(1) Geht die Anzahl der Mitglieder auf 11 oder weniger zurück, kann der Verein aufgelöst werden.

(2) Die Auflösung kann auch auf Antrag der Mitglieder erfolgen und in einer eigens dazu einberufenen Mitgliederversammlung (auch einer außerordentlichen) beschlossen werden. Für einen solchen Beschluss ist eine Stimmenmehrheit von drei Vierteln der anwesenden und gültig abstimmenden Mitglieder erforderlich.

(3) Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder dem Wegfall steuerbegünstigter Zwecke, fällt das gesamte Vereinsvermögen an die Stadt Hofheim, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige, mildtätige, kulturelle oder kirchliche Zwecke in Diedenbergen zu verwenden hat.

(4) Satzungsänderungen erfordern eine Stimmenmehrheit von drei Viertel der stimmberechtigt anwesenden Mitglieder.

§ 16 Datenschutz, Persönlichkeitsrechte, Öffentlichkeitsarbeit

(1) Der Verein verarbeitet zur Erfüllung der in dieser Satzung definierten Aufgaben und des Zwecks des Vereins personenbezogene Daten und Daten über persönliche und sachbezogene Verhältnisse seiner Mitglieder.

(2) Diese Daten werden darüber hinaus gespeichert, übermittelt und verarbeitet.

(3)Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder der – Speicherung – Bearbeitung – Verarbeitung – Übermittlung ihrer personenbezogenen Daten im Rahmen der Erfüllung der Aufgaben und Zwecke des Vereins zu. Eine anderweitige Datenverwendung (beispielsweise Datenverkauf) ist nicht statthaft.

(4) Jedes Mitglied hat das Recht auf Auskunft über seine gespeicherten Daten, – Berichtigung seiner gespeicherten Daten im Falle der Unrichtigkeit, – Löschung seiner Daten nach Austritt und Ende des Geschäftsjahres.

(5) Durch ihre Mitgliedschaft und die damit verbundene Anerkennung dieser Satzung stimmen die Mitglieder weiter der Veröffentlichung von Bildern und Namen in Printund elektronischen Medien zu.

(6) Der Verein kann zur Veröffentlichung von Presseberichten, Vereins-aktivitäten und anderen Vereinspräsentationen auch die Möglichkeit einer Website nutzen. Diese wird von einer vom Vorstand zu benennenden Person (webmaster) betreut und gewartet. Alle hierzu wichtigen Bestimmungen werden im Impressum geregelt.

§ 17 Salvatorische Klausel

(1) Sollten einzelne Bestimmungen dieser Satzung unwirksam sein oder werden, so wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

(2) Etwa unwirksame Bestimmungen sind durch solche zu ersetzen, die dem beabsichtigten Zweck entsprechen bzw. am nächsten kommen.

§ 18 Inkrafttreten

Die vorliegende Satzung wurde in der Gründungsversammlung am 08.08.2011 beschlossen. Sie tritt mit der Eintragung ins Vereinsregister in Kraft.
Sofern Änderungen von Seiten des Registergerichtes oder der Finanzverwaltung an dieser Satzung erforderlich werden, können diese durch den Vorstand ohne erneute Einberufung und Abstimmung durch die Mitgliederversammlung sinngemäß angepasst werden.

Gründungsmitglieder in alphabetischer Reihenfolge:

  • Bornkessel, Brigitte
  • Christensen, Günter
  • Gaube, Thomas
  • Göttle, Harald
  • Göttle, Iris
  • Hegeler, Andreas
  • Holler, Achim
  • Junghenn, Karl-Friedrich
  • Münzberg, Bettina
  • Schulz, Petra
  • Seidemann, Stephanie
  • Strathmann, Frank

Satzung in der beim Amtsgericht angemeldeten Fassung vom 01.11.2013

Achim Holler, 1.Vorsitzender

Thomas Gaube, Schriftführer